So wird das Ziel zum Weg

© chrizzel_lu – pixabay.com

“Auf der groben Waage des Nutzens hat die Kunst kein Gewicht” – sinngemäß nach Friedrich Schiller in seinen Briefen zur ästhetischen Erziehung des Menschen. Und es stimmt auch heute noch. Sogar bei Musikern.

Gemeint ist damit nicht nur die HöherLauterSchneller-Fraktion, sondern auch der ganz normale Musiker. Denn die Ursache jeglicher Unzulänglichkeit wird meiner Beobachtung nach so gut wie immer in der Spieltechnik gesucht.

Es ist wie ein Reflex

Fast scheint es, es ginge nicht anders. Die “Kunst” hat kein Gewicht, es müssen greifbare Elemente der Spieltechnik her: Ansatz, Stütze, was weiß ich… und die Musik im Kopf wird zur Nebensache.

Schlagen wir einen Bogen zu zwei historischen Beispielen. Mahatma Gandhis Ziel war Frieden und die Befreiung Indiens von der britischen Herrschaft. Sein Weg zum Frieden war friedlicher Widerstand. Ein Ziel Jesu war mehr Nächstenliebe in der Welt und sein Weg dorthin war Nächstenliebe vorzuleben.

Wenn also Weg und Ziel weitestgehend deckungsgleich sind, fließt die Energie besonders kraftvoll und kann ihre Wirkung entfalten. Idealerweise wäre also der Weg beim Trompete spielen:

Musik!

In meinem Buch “Lebendiges TrompetenSpiel” schreibe ich dazu:

“Das innere Hören ist der wichtigste Grundpfeiler deines Spiels und du solltest es mit der ihm gebührenden Intensität trainieren. Dein Spiel kann sich nämlich nur so weit entwickeln, wie deine Vorstellung bereits gereift ist. Wie sonst könnten sich die unmerklich feinen Anpassungen und Veränderungen einstellen, die zu einem freieren Klang oder einem Halbton mehr Höhe führen? Dein Spiel wird automatisch mit deinem Ideal, deiner Vorstellung abgeglichen und es finden fortwährend Anpassungen in die gewünschte Richtung statt. Daher muss die Vorstellung immer der Spieltechnik vorausgehen!”

Indem du innerlich mitsingst, also den Weg der Musik gehst, regeln sich viele Prozesse von alleine. Das bedeutet nicht(!!!), dass du nicht auch Spieltechnik trainieren müsstest. Beides ist wichtig. Die Prioritätenfolge ist aber: erst Musik, dann Technik.

Steige tiefer in das Thema ein, um die Fortschritte zu machen, die du dir wünschst..

0 Kommentare zu “So wird das Ziel zum Weg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.