Eigentlich wollte ich regelmässig üben…

Wie das halt so ist, mit den guten Vorsätzen: “Eigentlich wollte ich ja. Aber dann kam was dazwischen. Ich hatte einfach keine Motivation. Ich war zu erschöpft. Ich habe es schlicht wieder vergessen…

© magele-picture – fotolia.com

Normalerweise sollte man ja annehmen, dass man das tut, was einem wichtig ist. Das stimmt im Prinzip ja auch, aber es gibt da noch zwei Punkte, die in der Praxis eine oft entscheidende Rolle spielen:

1. Gegenwille

Der Begriff “Gegenwille” wurde zuerst von dem Psychoanalytiker Otto Rank verwendet. Er bezeichnet einen instinktiven Widerstand gegen jede Form von Zwang. Dabei funktioniert er (weil instinktiv) ähnlich zuverlässig wie z.B. Kraft/Gegenkraft in der Physik. Wer Kinder hat, ist sich dessen bewusst: je mehr man will, dass ein Kind etwas tut, desto geringer ist oft die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind das Gewünschte dann auch tut :-) (vgl. Counterwill nach Gordon Neufeld)

Ähnlich ist es auch mit dem Thema Üben. Natürlich “zwingt” dich in dem Sinne niemand zum Üben. Hier steht eher ein “Du musst/sollst…” des Lehrers oder ein eigenes “Ich sollte/müsste…” im Raum. Und gegen beides wirst du, oft  unbewusst, einen Gegenwillen entwickeln, der es dir dann möglicherweise schwer macht. Dann brauchst du für das, was dich weiterbringen würde, auf einmal viel Überwindung.

Es geht also darum aus dem “Ich sollte/müsste üben.” ein klares “Ich will üben.” zu machen, denn ein Wollen löst, im Gegensatz zum Müssen, keinen Gegenwillen aus. Damit das klappt brauchst du gute Gründe.

2. Gründe

Nein, damit sind nicht die “offiziellen” Gründe gemeint, die für das regelmässige Üben sprechen, wie z.B. das es tatsächlich die effektivste Art zu üben ist, dass das Trompetespielen dann mehr Freude bereitet, man sonst keine/kaum Fortschritte machen kann usw.

Darum geht es mir aber nicht, sondern (ähnlich wie im letzten Beitrag) darum, dir deine eigenen Gründe bewusst zu machen:

  • Was fasziniert DICH am Trompetespielen?
  • Warum hast DU damals damit angefangen?
  • Was gäbe es DIR, wenn du dies oder jenes dann (besser) könntest?
  • Welche Türen öffneten sich dadurch für DICH?
  • usw.

Du kannst bei einem Spaziergang darüber nachdenken. Oder dich hinsetzten und eine Liste machen. Was auch immer für dich am besten passt.

Wenn du deine eigenen Gründe bewusst hast, kannst du eine regelmässige Übepraxis leichter etablieren:

  • Dann bist du vielleicht erschöpft, aber du übst trotzdem.
  • Dann kommt vielleicht was dazwischen, aber du übst trotzdem, nur vielleicht etwas später als geplant.
  • Dann hast du keine Motivation, aber du übst trotzdem – und erntest schon bald die Früchte deines regelmäßigen Übens.

Es kann aber auch sein, dass du feststellst, dass es dir (momentan) gar nicht so wichtig ist. Dann kannst du die Konsequenzen daraus ziehen und brauchst kein schlechtes Gewissen mehr zu haben, denn du hast eine bewusste Entscheidung gefällt.

Fazit

Falls du eine regelmässige Übepraxis etablieren willst und bisher, trotz bester Absichten, daran gescheitert bist, mache dir das Phänomen des Gegenwillens bewusst und finde deine eigenen, guten Gründe.

Und Du?

Übst du regelmässig? Wie bekommst du das organisiert? Oder willst du regelmässig üben, schaffst es aber nicht? Was hindert dich? Ich freue mich auf deinen Diskussionsbeitrag, den du jetzt in das Kommetarfeld schreiben kannst, wenn du magst:

7 Kommentare zu “Eigentlich wollte ich regelmässig üben…

  1. Hallo Daniel,

    danke für die Idee “Gegenwille”! Mein Drang zu üben ist grad klein, hab einen anderen Musiktermin vor der Brust (bis heut abend) – und bei mir ist das ganz stark davon abhängig, ob ich “Zugang” zum Instrument hab oder eben nicht (v. a. in der Mittagszeit Tromepte im Mietshaus spielen wollen z.B – wer kennt das auch? Und wehe, es ist fünf nach Pause. Dann kann ich ja alles machen, nur nicht mehr üben…..) Diesen Gegenwillen werd ich mal beäugen!

    Ein schönes Wochenende wünscht Renate

  2. Pingback: Du kannst nicht nicht üben ⁞ Trompete Spielen Lernen

  3. Danke für den tollen Beitrag. Hoffe da kommen noch mehr tipps von dir

    schöne grüße cihan

  4. Frauke Willer

    Ja, manchmal muss man schon zum Üben seinen inneren Schweinehund überwinden. Aber ich stelle immer wieder fest, wenn man erstmal angefangen hat kommt der Spaß und die Freunde am Üben von alleine. Und Zeit findet man immer wenn man will.
    Und je besser man wird umso mehr gibt einem das Üben wieder zurück an Freude und Erfolgserlebnissen.
    Ich übe übrigens regelmäßig 2x 1 Stunde pro Tag, es sei denn es sind anstrengende Proben angesetzt.

    • Super :)

      “Wenn man erstmal angefangen hat kommt der Spaß und die Freunde am Üben von alleine.”
      Genau so ist es!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.