Leichter Trompete spielen durch “Muntzing”

© Bild: webandi – pixabay.com

In den 1950er Jahren war einmal ein ElektroIngeneur- und Händler mit dem Namen Earl Muntz, der frustriert war, weil er Fernseher nicht in großen Mengen absetzen konnte, weil der Preis für die Mehrheit einfach zu hoch war. Er bemerkte, dass man innerhalb der Städte, wo ein guter Empfang war, diverse Bauteile entfernen konnte – ohne Qualitätsverlust des Bildes. Systematisch baute er alles aus, was nicht unbedingt nötig war und gelangte so zu einer abgespeckten (und damit billigeren) Version, die noch immer voll funktionsfähig war – und somit extrem gut für den Umsatz…

Dieses Prinzip des “Weglassens” wird seit dem nach Earl Muntz eben “Muntzing” genannt. In meinem Video zum Thema “Einspielen auf der Trompete” habe ich diese Idee auch vorgeschlagen: systematisch zu testen nämlich, was Du wirklich brauchst und was Du weglassen kannst, ohne dass deine Performance darunter leidet. Im Laufe der Zeit sammeln sich nämlich gerne allerlei größere- und kleinere Gewohnheiten an, die Zeit oder Energie verplempern. Da lohnt sich von Zeit zu Zeit er bewusster Großputz.

Ähnliches gilt für das Trompetespielen: hier sammeln sich gerne alle möglichen Verhaltensweisen, kleine und große Anspannungen an, die in der Summe zu einem Bremsklotz werden können. Oft bemerkt man diese selbst gar nicht, weswegen es wichtig ist, sich in regelmäßigen Abständen Feedback von aussen einzuholen. Und dann wird getestet: was brauche ich, was brauche ich nicht? Was brauche ich nicht, stört aber auch nicht?

Du ahnst es bereits, auch dein Üben kannst du “muntzen”. In meinen Kursen findet sich ein reichhaltiges Angebot an zielführenden Übungen. Nach einigen Wochen erhalte ich regelmäßig emails mit sinngemäß folgendem Inhalt: “…wenn ich 5 Minuten dies, 10 Minuten das, 3 Minuten jenes, nochmal 5 Minuten das übe, dann habe ich schnell ein rießiges Übeprogramm, da bleibt ja gar keine Zeit mehr zum Spielen?!?”. Genau! Deswegen sind bei den Kursen seit einiger Zeit Coachings inklusive, damit die Prioritäten herausgearbeitet werden können:

  • Was ist jetzt wichtig?
  • Was hat den größten Nutzen?
  • Die größte Hebelwirkung?

Wie schon Bruce Lee wusste:

“Ich fürchte nicht den Mann, der 10000 Schäge geübt hat. Ich fürchte den, der einen Schlag 10000 Mal geübt hat.”

Frage dich: wie kannst Du durch diese Idee des “Muntzings” dein Trompetespielen- und Üben leichter gestalten?

0 Kommentare zu “Leichter Trompete spielen durch “Muntzing”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?